Zahnbehandlung bei Patienten mit Osseogenesis Imperfecta

Bei Patienten mit Osseogenesis Imperfecta ist auch das Krankheitsbild der Dentinogenesis Imperfecta weit verbreitet. Die ohnehin schon weichere Zahnschicht unter dem harten Schmelz (Dentin) ist nur fehlerhaft ausgebildet, weshalb die Zähne verfärbt erscheinen und sich schneller abnutzen. Es kommt zu verstärkter Schmelzabplatzung, die Zahnhartsubstanz ist spröder und trockener als üblich. Karies ist oft weit fortgeschritten. Da der Zahnnerv häufig kleiner ist, treten Schmerzen, wenn überhaupt, viel später auf.
Neben der Kariestherapie verbessern wir auch die ästhetischen Beeinträchtigungen. Hierzu bieten wir unterschiedliche Therapiemöglichkeiten an. Neben Kunststoff- und Compositfüllungen (Kunststoff-Keramik-Gemisch) ist es uns auf Grund unserer Cerec-Fräsmaschine möglich, individuell hergestellte Kunststoff- oder Vollkeramikkronen herzustellen. Auch kleinere kieferorthopädische Umstellungen sind in unseren Räumen möglich. Für größere Umstellungen arbeiten wir seit Jahren vertrauensvoll mit unseren kieferorthopädischen Kollegen zusammen.
Unsere Praxis ist zudem barrierefrei. Unsere Räume im 1. Stock sind über einen Aufzug bequem zu erreichen. Außerdem verfügen wir über eine Behindertentoilette im Haus. Für bequeme Lagerung während der Behandlung ist ebenfalls gesorgt.